Mein zweiter erster Tag

Mein erster Arbeitstag bei überdosis begann eigentlich wie jeder morgen. Zu spät aufgestanden, zu wenig Kaffee getrunken, aber der Körper voll mit Adrenalin. Schnell Laptop packen und los Richtung Nollendorfplatz.

Dort steht ein ziemlich schickes weißes großes Haus. Hinauf geht es über noch schickere, mit Teppich bezogene Treppen. Hohe Decken, Altbau, Flügeltüren, Parkettboden. Wow, ziemlich professionell sieht das hier alles aus. Und im zweiten Stock arbeiten acht sympathische junge Männer, die ihr Geld mit Programmierung und Design verdienen. Ein bisschen skeptisch waren die ja bestimmt, als da nun die neue Werkstudentin Greta hineinkam, die wenig mit Programmierung zu tun hatte und zudem auch noch eine Frau war.

Und dann ging es auch ziemlich schnell los –  ich bekam die ersten Aufgaben. Konzentriert und zielstrebend fing ich an. InDesign und Photoshop waren geöffnet, da machte sich dann mein Laptop auch das erste Mal bemerkbar. Er wurde immer lauter und lauter. Und dann: blau, gelb, lila, rot, grün, schwarz, flimmern, blitzen, flirren. Laptop aus. Scheiße! Weltuntergang! Es zerreißte mir das Herz, den Laptop so leiden zu sehen. Und dann musste ich auch noch den Jungs erklären, dass es da wohl ein kleines Problemchen gibt.

Es ist immer scheiße, wenn der Laptop kaputt geht. Wenn der Laptop jedoch am ersten Arbeitstag kaputt geht, ist das noch viel beschissener. Beschissener geht es eigentlich gar nicht. Denn dann musste ich nach einer Stunde wieder gehen und meinen Laptop in Reparatur bringen. Toll gemacht. Super Eindruck hinterlassen – danke Schicksal.

Meine Grafikkarte war kaputt und das gesamte Logicboard musste gewechselt werden. Das Gute: Apple übernahm die Kosten. Ich hatte also mal wieder ziemlich großes Glück im Unglück.

Eine Woche später hatte ich meinen zweiten ersten Arbeitstag und der erste einstündige Arbeitstag, war am zweiten ersten, glücklicherweise auch schnell wieder vergessen.
Eins wurde jedoch schnell klar: Die Jungs haben es ziemlich drauf. Denn nach jedem Arbeitstag explodiert fast mein Gehirn. Es sieht nicht nur alles professionell und schick aus – hier arbeiten acht Herzensmenschen, die Wissen was sie tun und in ihre Arbeit eine überdosis Leidenschaft reinpacken.

Greta Attinger

Greta jongliert mit Fonts, setzt Typografie mit dem Blick für's Detail und schüttelt Illustrationen aus dem Ärmel. Unsere Fünf- Sterne-Design-Studentin!